.."Doch im Innern ists getan". Dieser Gedanke wird den Zeitgenossen im gleichen Maße unvollziehbar, in dem sie Kommunikation

und Zirkulation erhöhen, das heißt, geistige Verbindung durch technische ablösen...".            (Das zweite Pariser Tagebuch, 1943)

".., denn wir brauchen Fangschnüre für unsere sich immer souveräner entfaltende technisch-abstrakte Welt, die aus sich heraus

Grenzen und Hemmungen nicht zu entwickeln vermag"                                                                                   (An der Zeitmauer, 1959)

....Einerseits wird die Beschleunigung zu stark, zum anderen genügen innerhalb des Schwundes - oder scheinen zu genügen-

die mechanisch produzierten und reproduzierten Bilder, die kulissenhaft das Blickfeld umstellen und einengen.

Die kollektiven Träume verdrängen die individuellen, die innere Bildwelt wird durch die äußere überdeckt. .." (Annäherungen, 1970)

Ernst Jünger                           

 

"Heutzutage ist der Künstler ein merkwürdiges Reservoir an para-sprirituellen Werten, in absoluter Opposition zum alltäglichen Funktionalismus, für den die Wissenschaft die Huldigung einer blinden Bewunderung empfängt. Ich sage blind, weil ich nicht an die höchste Wichtigkeit dieser wissenschaftlichen Lösung glaube, die nicht einmal die Probleme des menschlichen Wesens berührt"

Marcel Duchamp

 

"Gewöhnliche Fakten sind in der Zeit aneinandergereiht, sie sind auf deren Verlauf gefädelt wie auf einer Schnur......,

....doch was soll man mit Ereignissen tun, die keinen eigenen Platz in der Zeit haben, die in der Luft hängen, heimatlos und verloren"

Bruno Schulz (Das Sanatorium zur Sanduhr 1937)

".. eigentlich blicke ich ziemlich positiv auf die Welt, aber dieses dunkle, düstere Zeug, es ist einfach überall,

man kommt nicht davon los."

Bruce Bickford  2017

"Seien wir froh, daß das Seelenleben in jedem Augenblick unserer Erkenntnis spottet"

Rudolf Steiner                                              

 

"Wie die Natur uns gegeben, unsere Augen zu öffnen; so die Geschichte, unsere Ohren.

Einen Körper und seine Begebenheit bis auf ihre ersten Elemente zergliedern, heißt, Gottes unsichtbares Wesen, seine ewige Kraft und Gottheit ertappen zu wollen."

Johann Georg Hamann

"Denn die Vorsehung ist jene im allerhöchsten Herrn begründete göttliche Vernunft selbst, die alles ordnet, das Schicksal aber eine den beweglichen Dingen innewohnende Ordnung , mittels derer die Vorsehung jedes mit seinen Regeln verknüpft"

Boethius